Tag des offenen Denkmals

Die Stadt und der Landkreis Altenburg gehörten im Jahre 2020 zu den wenigen Veranstaltern im ganzen Land, die trotz der schwierigen Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie den traditionellen Denkmaltag nicht nur virtuell sondern in der altbekannten  „live-Form“ durchgeführt haben.  Damit war diese beliebte Veranstaltung die einzige große Kulturveranstaltung in der Stadt Altenburg im letzten Jahr, die von vielen tausend Besuchern bei herrlichem Spätsommerwetter am zweiten Septembersonntag dankend und mit Freude genutzt wurde.

 

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage und in der Hoffnung auf eine weitere positive  Entwicklung  gehen die Organisatoren in Altenburg davon aus, dass der „Tag des offenen Denkmals“ auch in diesem Jahr mehr oder weniger wie gewohnt stattfinden kann. In diesem Jahr findet diese bundesweite Veranstaltung  am 12. September statt. Gemeinsam mit den vielen engagierten Denkmaleigentümern und unterschiedlichen weiteren Akteuren wollen die Denkmalschutzbehörden von Stadt und Landkreis den hoffentlich unzähligen Besuchern wieder die Möglichkeit geben, die vielfältigen bauhistorischen Reichtümer unserer Stadt und unserer Region zu erkunden.

 

Die bundesweit federführende „Deutsche Stiftung Denkmalschutz“ hat für den diesjährigen Denkmaltag das Motto: „Sein und Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege" ausgegeben.

 

Auch in Bezug auf die Baukunst stellt sich oftmals die Frage: Was ist echt und was ist Illusion? Schon seit vielen Jahrhunderten haben Architekten, Baumeister, Künstler und Kunsthandwerker geschickt mit den Sinneswahrnehmungen der Menschen gespielt und mit besonderen Gestaltungen und kunstvollen Handwerkstechniken verschiedenste Illusionen bei den Betrachtern erzeugt.  So wurden oftmals Materialien täuschend echt imitiert, durch besondere Maltechniken scheinbare Perspektiver erzeugt und Fassaden gestaltet oder mit Hilfe der Wiederverwendung historischer Stilformen Bauwerke sinnbildlich in eine andere Epoche versetzt.

 

Auch in der reichhaltigen historischen Bausubstanz der Stadt Altenburg gibt es zahlreiche Beispiele für das Spiel mit der Illusion. So ist die Fensterfront der stadtseitigen Fassade des sogenannten Festsaalflügels am Altenburger Schloss nicht echt,  sondern  es handelt sich lediglich um aufgemalte Fenster  zur Gestaltung der Fassade. Diverse kunstvolle gründerzeitliche Stuckdecken einzelner Häuser erweisen sich bei genauer  Prüfung als Stuckimitate aus Pappmache, Marmor in Treppenhäusern und vermeintlich wertvolle Holztüren wurden täuschend echt aufgemalt und das um 1840 erbaute sogenannte „Josephinum“ in der Gerhardt-Altenbourg-Straße könnte ebenso gut  in einer Reihe  mit ähnlichen derartig gestalteten  Palazzi aus dem 15. Jahr-hundert im italienischen Florenz, der Wiege der Renaissance stehen. Eine Vielzahl weiterer Beispiele ließe sich aufzählen….


Über das empfohlene Schwerpunktthema hinaus werden auch im Jahre 2021 alle interessanten Vorschläge und Anregungen in das geplante Programm für die Stadt und den Landkreis aufgenommen.

 

Wie in jedem Jahr möchten die unteren Denkmalschutzbehörden dazu aufrufen, sich mit vielfältigen Angeboten und Aktionen am „Tag des offenen Denkmals“ zu beteiligen. Die Entwicklung der Corona-Pandemie nicht seriös prognostizieren. Über die es aus Gründen des Gesundheitsschutzes notwendigen Auflagen und Einschränkungen werden Teilnehmer und Besucher auf dem Laufenden gehalten.


Alle Aktionen und Angebote werden durch die unteren Denkmalschutzbehörden koordiniert, begleitet und in den Veranstaltungsprogrammen für die Stadt Altenburg und den Kreis zusammengefasst.
Alle Denkmaleigentümer und Interessenten werden gebeten, sich für eine Teilnahme beziehungsweise für spezielle Aktionen bis zum 6. August 2021 anzumelden, Anmeldung einfach per Mail an:  für die Stadt und an:  für den Kreis Altenburger Land. 
Für Rückfragen stehen die beiden Denkmalschutzbehörden unter der Telefonnummer (03447) 594 638 (Stadt) und (03447) 586 428 (Kreis) gern zur Verfügung.


Download