Landesgartenschau 2028BannerbildInselzooSchlossVeranstaltungenGewerbegebieteBrunnen auf dem MarktVision 2030
zum Inhalt

Presseerklärung der Innung der Friseure und Kosmetiker im Altenburger Land: Weg zur Sanierung des historischen Friseurhauses frei

Am 15.04. und 23.04.2008 fand vor dem Verwaltungsgericht Gera die mündliche Verhandlung in dem Rechtsstreit der Innung gegen die Handwerkskammer Ostthüringen statt. Bekanntlich hatte die Handwerkskammer der Innung die erforderliche Genehmigung verweigert, für die Sanierung des historischen Friseurhauses in der Pauritzer Straße 2 in Altenburg einen Kredit aufzunehmen.

Gegenstand der mehrstündigen mündlichen Verhandlung vor dem Gericht war die Frage, ob das von der Volksbank Altenburg e.G. zugesagte Darlehen über 150.000,00 EUR aus den künftigen Erträgen des historischen Friseurhauses zurückgezahlt werden kann. Es deutete sich eine umfangreiche Beweisaufnahme unter Einbeziehung mehrerer Zeugen und ggf. eines Sachverständigengutachtens ab. In den Verhandlungen wurde deutlich, dass aufgrund der festgelegten Positionen der Parteien in jedem Fall ein zeitraubendes Berufungsverfahren in Aussicht stand.

Um hier weitere Verzögerungen zu verhindern, hat die Innung der Friseure und Kosmetiker im Altenburger Land die Initiative ergriffen und angeboten, den Rechtsstreit für erledigt zu erklären, wenn die Handwerkskammer Ostthüringen zusichert, eine unentgeltliche Übertragung des historischen Friseurhauses auf einen gemeinnützigen Verein zu genehmigen. Eine solche Zusicherung ist zu Protokoll des Gerichts erfolgt, der Rechtsstreit wurde für erledigt erklärt und die Kosten des Rechtsstreites wurden gegeneinander aufgehoben.

Nach Beendigung der Gerichtsverhandlung sagte der Präsident der Handwerkskammer Ostthüringen dem zu gründenden gemeinnützigen Verein eine Spende in Höhe von EUR 1.000,00 zu.

Innungsobermeister Peter Müller: „Damit ist der Weg frei, über einen gemeinnützigen Verein die Sanierung des historischen Friseurhauses fortzusetzen, ohne dass dies durch eine weitere Verweigerung der Handwerkskammer verhindert werden könnte."

Peter Müller
Innungsobermeister

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Fr, 14. August 2009

Weitere Meldungen