BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
zum Inhalt

Auf den Spuren von Zwangsarbeitern, Kriegsgefangenen – und KZ-Häftlingen im Stadtgebiet

Die Arbeitsgruppe „Erinnerungskultur in der Stadt Altenburg“ unterbreitet auch in diesem Jahr ein Informationsangebot zu den Themenschwerpunkten Zwangsarbeit, Kriegsgefangenen- und KZ-Außenlager in Altenburg. Der Historiker Dr. Marc Bartuschka, der bereits seit 2013 die Stadt Altenburg bei der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Thematik des Altenburger Außenlagers des Konzentrationslagers Buchenwald auf dem ehemaligen HASAG-Gelände unterstützt und eine beträchtliche Datensammlung erarbeitet hat, wird sich im Auftrag der Arbeitsgruppe mit interessierten Gästen auf die Spuren von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern, Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen im Stadtgebiet begeben. Im Rahmen eines rund zweistündigen Stadtrundgangs werden Interessierte an authentischen Orten Einblicke in dieses düstere Kapitel der Stadtgeschichte erhalten.

Der Rundgang wird am Samstag, dem 24. September 2022, um 11 Uhr stattfinden und startet am Rathaus. Zur besseren organisatorischen Vorbereitung wird um eine vorherige Anmeldung über die E-Mail-Adresse bzw. telefonisch über die Rufnummer 03447 594102 gebeten.


Zum Hintergrund
Die Arbeitsgruppe „Erinnerungskultur in der Stadt Altenburg“ wurde vom Stadtrat der Stadt Altenburg eingerichtet und befasst sich mit erinnerungskulturellen Fragen. Aktuell liegt der Fokus auf dem KZ-Außenlager Altenburg sowie den begleitenden Themen der zivilen Zwangsarbeit und des Einsatzes von Kriegsgefangenen. Der Arbeitsgruppe gehören neben Vertretern des Stadtrats der Stadt Altenburg, der in Altenburg ansässigen Archive, in Altenburg ansässiger Schulen, des Schloss- und Kulturbetriebs Residenzschloss Altenburg und der Stadtverwaltung Altenburg auch private Forscherinnen und Forscher an. In den letzten Jahren wurde zudem wegen der thematischen Überschneidung mit anderen Städten und Gemeinden des Landkreises eine Zusammenarbeit aufgebaut und Vertreterinnen und Vertreter aus dem Landratsamt, der Stadt Meuselwitz und der Gemeinde Nobitz in die Arbeitsgruppe aufgenommen. Vorsitzender der Arbeitsgruppe ist seit deren Gründung Dr. Nikolaus Dorsch. Die wissenschaftliche Begleitung liegt bei dem Jenaer Historiker Dr. Marc Bartuschka.
 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mi, 07. September 2022

Weitere Meldungen

Rege Diskussion übers Verkehrskonzept
Projekt Hofhalten: Perpektiven für Entwicklung der Johannisstraße
Die gute Nachricht passt in die Vorweihnachtszeit: Für das Projekt „Hofhalten“ erhielt die ...