Botanischer Erlebnisgarten

16.12.2008

Förderverein und Stadt wollen
Kooperation fortsetzen

Botanischer Erlebnisgarten Botanischer Erlebnisgarten (Foto: Ronny Seifarth)

Den bevorstehenden Jahreswechsel im Blick traf sich Oberbürgermeister Michael Wolf in der Vorwoche mit Dr. Wolfgang Preuß, Vorsitzender des Fördervereins Botanischer Erlebnisgarten e. V. und weiteren Vorstandsmitgliedern, um über die Zukunft des Botanischen Erlebnisgartens zu beraten. Dabei vereinbarten beide Seiten die Fortsetzung der bewährten Kooperation. Darüber hinaus stellte das Stadtoberhaupt konkrete Unterstützung für 2009 in Aussicht, die zu einem späteren Zeitpunkt schriftlich vereinbart werden soll. Zudem wollen beide Partner Maßnahmen ergreifen, um den Botanischen Erlebnisgarten besser touristisch zu erschließen.

Die konkreten Absprachen sehen vor, dass die Stadt dem Förderverein 500 Blumen und Pflanzen für die Frühjahrsbepflanzung zur Verfügung stellt, für die Sommerbepflanzung sollen es sogar 4000 Blumen und Pflanzen sein. Um mehr Besucher in das schöne botanische Areal in der Heinrich-Zille-Straße zu locken, sollen im Stadtgebiet einladende Werbeflächen durch den botanischen Garten gestaltet werden. Und um das Kleinod speziell bei auswärtigen Gästen bekannt zu machen soll der Erlebnisgarten künftig in Stadtführungen einbezogen werden.

Oberbürgermeister Michael Wolf sagte in der Beratung, dass es ohne das vorbildliche Engagement des Fördervereins nicht möglich wäre, den Botanischen Garten zu erhalten. "Für die bislang geleistete, erfolgreiche Arbeit möchte ich den Mitgliedern des Vereins herzlich danken", so das Stadtoberhaupt.

Seit 2006 haben den botanischen Erlebnisgarten über 20.000 Altenburger Bürger und ihre Gäste besucht. Allein in diesem Jahr waren es 7207 Besucher.



↑ nach oben

Weiteres Aktuelles...
Nachlese zum „Tag der Altenburger“
Inselzoo: Ab 15. Oktober kürzere Öffnungszeiten
Herbst-Bauernmarkt und „Tag der Altenburger“
Büchertreff in der Bibliothek
OB besucht Medizinisches Zentrallabor
Die Stadtbibliothek lädt ein
Neue Runde: „Satt statt platt“
Aufruf: Flüssige Inspiration gesucht
30 Jahre Städtepartnerschaft mit Offenburg
Schiedspersonen gewählt