BannerbildInselzooSchlossVeranstaltungenGewerbegebieteBrunnen auf dem MarktVision 2030
zum Inhalt

Energiesparmaßnahmen beschlossen

Im Rathaus sind am Montag dieser Woche Energiesparmaßnahmen beschlossen worden, die sowohl den öffentlichen Raum als auch die Verwaltungsgebäude betreffen. Über 47 eingegangene Vorschläge, die die Fachbereiche unterbreitet hatten, wurde in einer von Oberbürgermeister André Neumann geleiteten Führungsrunde beraten, Ergebnis: ein Großteil kann sofort umgesetzt werden. Die in dem nun vorliegenden Konzept aufgelisteten Maßnahmen haben zum Ziel, den Energieverbrauch der Stadt um 20 Prozent zu senken. Die Festlegungen sollen fortlaufend auf ihre Wirksamkeit überprüft und gegebenenfalls an die globale Lage angepasst werden.
Ein wichtiges Themenfeld ist die Heizenergie. Ab 1. September wird in allen städtischen Verwaltungsgebäuden eine Verordnung des Bundes umgesetzt, wonach die Raumtemperatur auf 19 Grad abgesenkt wird. In den Mehrzweck- und Sporthallen der Stadt (Goldener Pflug, Wenzelsporthalle, Mehrzweckhalle Ehrenberg, Walter- Pesek-Halle, Nord I klein, Turnhalle Karolinum und Friesensporthalle) wird die Raumtemperatur um lediglich ein Grad auf 18 Grad abgesenkt. Damit bleibt die Stadt hinter der Empfehlung, die Temperaturen in Hallen auf 15 Grad abzusenken, zurück. Das geschieht mit Blick auf die schwierige Lage, in der sich der Vereinssport nach zwei Corona-Jahren befindet. Um vor allem Familien mit Kindern und Senioren die Freude an sportlicher Betätigung nicht zu nehmen, wird auch das Warmduschen in gewohnter Weise möglich sein.
In den Schulen, die sich in Trägerschaft der Stadt befinden, wird es seitens der Stadtverwaltung keine Vorgaben zur Absenkung der Raumtemperatur geben.
Weitere Maßnahmen betreffen die Beleuchtung. So soll die Umrüstung der Straßenbeleuchtung durch eine Sofortmaßnahme im Volumen von 8000 Euro forciert werden. Die Stadt investiert ohnedies jährlich 20.000 Euro in die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED, zurzeit sind von den 4860 Leuchten rund 1171 auf LED umgestellt. Um auf diesem Sektor rasch Einsparerfolge zu erzielen, wird im Stadtzentrum (Markt, Topfmarkt, Baderei und Roßplan) ab 1. September jede zweite Leuchte in der Zeit zwischen 23 und 4 Uhr abgeschaltet, es wird also weniger hell, aber nicht dunkel sein. Im nachts kaum frequentierten Pleißenweg wird die Beleuchtung zwischen 23 und 4 Uhr ganz abgeschaltet. Ebenso wird künftig die Beleuchtung des Parkplatzes bei der Feuerwache (Remsaer Straße) zwischen 21 Uhr und 6 Uhr abgeschaltet. Nicht mehr angeschaltet wird ab 1. September die Bestrahlung von stadtbildprägenden Gebäuden (Rathaus, Skatbrunnen, Brüderkirche, Residenzschloss, Kunstturm, ehemalige Staatsbank, Nikolaikirchturm, Rote Spitzen, Bartholomäikirche und Kirche Zschernitzsch). Weitergehende Vorschläge zur Abschaltung von Straßenbeleuchtung wurden unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten nicht befürwortet. Auch Nachtabschaltungen weiterer Ampelanlagen wird es zum jetzigen Zeitpunkt nicht geben.
Das Wasserspiel auf dem Markt wird – anders als in den Vorjahren – schon am 1. September abgeschaltet. Die Fontäne auf dem Großen Teich soll noch bis Mitte Oktober zu sehen sein, der Betrieb wird aber eingeschränkt: täglich von 10 bis 12 Uhr und dann von 15 bis 20 Uhr. Ein komplettes Abschalten der Fontäne ist aus technischen Gründen nicht möglich, solange sich die Anlage auf dem Teich befindet.  
Darüber hinaus sind weitere Maßnahmen beschlossen worden, von denen die Bürger allerdings entweder nichts bemerken werden, wie etwa das zusätzliche Abdichten von Fenstern und Türen des Rathauses, oder die erst langfristig Wirkung entfalten sollen, etwa das geplante Ausmustern veralteter elektrischer Geräte, beispielsweise Kühlschränke.
Der angesichts der aktuellen Lage eingeschlagene Kurs soll dauerhaft sein. Die Stadt will daher zum einen einen Energiemanager einstellen, der sich unter anderem um ein zentrales Energiemanagement kümmern soll. Zum anderen soll ein Klimaschutzbeauftragter eingestellt werden, der bei Projekten der Stadtentwicklung dafür Sorge trägt, dass der Klimaschutz ausreichend Berücksichtigung findet.

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mi, 31. August 2022

Weitere Meldungen