BannerbildBannerbild
zum Inhalt

Jahresbilanz des Fundbüros

Im Vorjahr hat sich im städtischen Fundbüro wieder einiges angesammelt: Fahrräder, Handys, Schlüssel, Schmuck und vieles mehr wurden abgegeben. Wer dergleichen findet, sollte es umgehend ins Fundbüro bringen, denn nicht selten meldet sich der rechtmäßige Besitzer und erhält so den Gegenstand zurück. Für nicht wenige ist das Fundbüro die letzte Hoffnung. Die städtische Einrichtung befindet sich im Kornmarkt 1 und ist telefonisch unter (03447) 594 324 zu erreichen.
Aus der jetzt erstellten Jahresbilanz des Altenburger Fundbüros geht hervor, dass 2022 insgesamt 119 Fundgegenstände abgegeben worden sind, 2021 waren es ebenfalls 119. In immerhin 32 Fällen wurde das Fundstück seinem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben, 2021 war das in 46 Fällen so.
Besonders häufig gingen 2022 wie eingangs erwähnt Schlüssel, Handys, Fahrräder und Schmuck, aber auch Papiere und Bargeld verloren. Die rechtmäßigen Besitzer haben sich zum Teil noch nicht gefunden. Einige Fundstücke aus dem Jahr 2022 warten derzeit darauf, dass sich der Eigentümer meldet.

Die Öffnungszeiten des Fundbüros:
Montag:      geschlossen
Dienstag:    8.30 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch:    8.30 bis 12.00 Uhr
Donnerstag:8.30 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr
Freitag:       8.30 bis 12.00 Uhr.

Was passiert mit Fundgegenständen, wenn sich der rechtmäßige Besitzer nicht meldet? Nach der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von einem halben Jahr kann der Finder die Fundsache erwerben oder die Stadt die Fundsache veräußern. Ein neuer Verkaufstermin ist nach aktuellem Stand noch nicht geplant. Dieser wird zu gegebener Zeit entsprechend bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mo, 09. Januar 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Gebühren für Straßenreinigung sinken
In diesen Tagen verschickt die Altenburger Stadtverwaltung neue Bescheide zu den Kosten der ...
Neu im Inselzoo: Kletterturm für Ziegen